A Decrease font size. A Reset font size. A Increase font size.

Demenzbereich2019-06-06T12:49:22+02:00

Ausgezeichnete Betreuung von Menschen mit Demenz

Seit mehr als 10 Jahren bietet das SeneCura Sozialzentrum Grafenwörth Menschen mit Demenz einen eigenen Wohnbereich, der sowohl baulich als auch in Pflegekonzept und -standards richtungsweisend in Europa ist. Als erste Einrichtung Österreichs – und erst zweite weltweit – wurde unser Haus 2010 vom Validation Training Institute für sein hervorragendes Demenzbetreuungskonzept ausgezeichnet.

Demenzgerechter Lebensraum zum Wohlfühlen

In sechs gemütlichen Wohngruppen leben Menschen mit Alzheimer-Demenz und anderen Demenzformen in einer Atmosphäre der Geborgenheit, Wertschätzung und Anerkennung der persönlichen Wirklichkeit. Das SeneCura Team sorgt für eine abwechslungsreiche Alltagsgestaltung unter Bezugnahme von Biografie, Vorlieben und Gewohnheiten. Unser Ziel ist es, größtmögliche Freiheit und Selbstbestimmung unter Berücksichtigung der nötigen Sicherheit zu ermöglichen.

Betreuung durch ein in Validation geschultes Team

Unser Betreuungskonzept beruht auf den Grundsätzen der Validations®-Methode von Naomi Feil. Validation® ist eine Kommunikationsform, die einen einfühlsamen, wertschätzenden Umgang mit desorientierten, alten Menschen pflegt. Wir respektieren die subjektiv erlebte Realität unserer Bewohnerinnen und Bewohner und versuchen, ihre Emotionen zu verstehen. Damit gelingt es uns, Stress abzubauen und Wohlbefinden zu fördern.

Resultate regelmäßiger Validation sind z.B. aufrechtere Sitzhaltung, verstärkte soziale Kontrolle, Steigerung des verbalen und nonverbalen Ausdrucksvermögens. Die Bewohnerinnen und Bewohner werden zufriedener, sind sich ihrer Außenwelt bewusster, ihre Kommunikation verbessert sich. Bei SeneCura Grafenwörth ist nicht nur das Pflegepersonal, sondern das gesamte Team in Validation geschult. Jedes einzelne Teammitglied trägt damit zur bestmöglichen Pflege und Betreuung von Menschen mit Demenz bei.

Spezielle Gestaltung der Wohnbereiche

Das Gebäude, die Gartenanlage, die Zimmer: Alle baulichen Gegebenheiten stellen die Bedürfnisse der Bewohnerinnen und Bewohner in den Vordergrund. Die Gestaltung der Wohn- und Gartenbereiche wirkt sich auf das Wohlbefinden und die Lebensqualität aus und vermittelt ein Gefühl von Sicherheit.

Ein speziell abgestimmtes Farb- und Materialkonzept, sechs gemütliche Wohngruppen, ein Garten der Erinnerung mit geschützten Wanderstrecken, ein Rundgang mit Sinnesecken sowie die Möglichkeit der Interaktion zwischen Menschen, Tieren und Pflanzenwelt sind wichtiger Bestandteil des Konzepts.

Begegnung mit Mensch und Tier

Menschen mit Demenz brauchen regelmäßig Anregung von außen und Begegnungen mit Menschen jeden Alters. Gemeinsame Aktivitäten mit den Kindern des im Haus angesiedelten Kindergartens stehen ebenso an der Tagesordnung wie die Einbindung von Familien, Freunden und Ehrenamtlichen. Regelmäßige Besuche von Therapiehunden bringen willkommene Abwechslung. Den Tieren gelingt es oft, den Kontakt zu Menschen mit Demenz herzustellen.

Alle Sinne beleben im Memory-Garten

Jede Wohngruppe hat einen direkten Zugang zum „Memory-Garten“, einem speziellen Therapiegarten mit 4.300 m². Er bietet zahlreiche Stimuli für alle Sinne. Die Wege durch die Grünoase sind in Schlaufen angelegt und durch Handläufe gesichert. Obstbäume, Beerensträucher und Gemüsebeete laden zum Schmecken ein. Kräutergarten und Blumeninseln aktivieren den Geruchssinn. Der Bach plätschert und Klangspiele, spezielle Gräser und Halme rauschen im Wind und stimulieren das Gehör. Auch zum Fühlen bietet der Memorygarten viele Möglichkeiten, wie etwa einen Barfuß-Pfad mit unterschiedlichen Bodenbelägen oder einen Bachlauf mit Biotop.

Zusätzlich regt ein spezielles mobiles Konzept die Sinne der Seniorinnen und Senioren direkt in ihren Wohnräumen an. Durch das bewusst ausgewählte Anbieten primärer Reize in einer angenehmen Atmosphäre, wie z.B. Licht, spezielle Gerüche und Düfte wird das Wohlbefinden gesteigert.

Erfolgsfaktor wissenschaftliche Begleitung

Seit der Gründung unserer Demenzstation wurde dieses Projekt wissenschaftlich begleitet und regelmäßig evaluiert. Gemeinsam mit einem wissenschaftlichen Beirat unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr. Peter Fasching haben wir von Beginn an Daten der Bewohnerinnen und Bewohner erhoben und ausgewertet. Dabei wurde festgestellt, welche Auswirkungen dieses Konzept auf die Lebensqualität der Menschen mit Demenz hat und inwieweit es das Zusammenleben von dementen Menschen, Angehörigen und Betreuungsteam verbessert. Mit Hilfe dieses Forschungsprojektes, dessen Endergebnisse nun vorliegen, gewinnen wir wertvolle Informationen zur Optimierung unserer Betreuungsangebote. Aufgrund des großen Erfolgs wurde das Konzept der Demenzstation von Grafenwörth auch in anderen SeneCura Einrichtungen umgesetzt.

Ergebnisse der 10-Jahres-Evaluation

Nach einem Beobachtungszeitraum von 10 Jahren lässt sich feststellen, dass der Verlauf der Demenz oftmals verlangsamt werden konnte. Die Betroffenen waren länger stabil als in der Literatur beschrieben.

Einen weiteren deutlichen Indikator für die Verbesserung des Allgemeinzustandes der Bewohnerinnen und Bewohner zeigt auch die Einteilung nach Naomi Feil: Bei keiner der Bewohnerinnen bzw. keinem der Bewohner kam es im Durchschnitt mit dem Wechsel in unsere Einrichtung zu einer akuten Verschlechterung des Zustands. Ganz im Gegenteil: Auch hier konnte gemeinsam eine Stabilisierung erreicht werden.

Sowohl die nonverbale als auch verbale Ausdrucksfähigkeit hat bei der Mehrheit der Bewohnerinnen und Bewohner bei Einzug auf der Station kurzfristig zugenommen. Die Interaktion und Kommunikation mit der Umwelt haben sich verbessert. Die Bewohnerinnen und Bewohner nehmen vermehrt an Gemeinschaftsaktivitäten wie z. B. gemeinsamem Kochen und Backen teil und nutzen aktiv das Therapieangebot der Station. Der Memory-Garten, die Musiktherapie und der Snoezelenraum werden von einigen Bewohnerinnen und Bewohnern gut angenommen und auch entsprechend genutzt.

Alle diese Ergebnisse belegen eindrücklich die positiven Auswirkungen dieses speziellen Pflege- und Betreuungsangebots im SeneCura Sozialzentrum Grafenwörth. Die Interaktion der vielen Bewohnerinnen und Bewohner mit ihrer Umgebung hat sich deutlich gesteigert.

Ausbildungsstätte für Validation

Das Sozialzentrum Grafenwörth ist lizensierte Ausbildungsstätte im Bereich Validation und bietet gemeinsam mit dem Roten Kreuz Grund- und Aufbaukurse sowie Workshops an. Dieses Angebot richtet sich neben den SeneCura Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auch an Ehrenamtliche und interessierte Angehörige. Alle, die mit unseren Bewohnerinnen und Bewohnern zu tun haben, profitieren von der Validationsausbildung. Man lernt die älteren Menschen mit Demenz besser zu verstehen und es erleichtert den Umgang mit ihnen.

Impressionen vom Sozialzentrum Grafenwörth

Rufen Sie uns unter +43 (0)2738 770 66 an oder schreiben Sie uns ein E‑Mail. Wir informieren Sie gerne rund um unser Angebot für Pflege und für Betreutes Wohnen in Grafenwörth!